Schule

In acht Monaten.

In acht Monaten ist es soweit: In acht Monaten habe ich die Abientlassung hinter mir und kann mich hoffentlich stolz Abiturientin nennen, in acht Monaten ist nächstes Wochenende mein Abschlussball und in acht Monaten beginnen meine allerletzten Herbstferien. In acht Monaten habe ich 12 Jahre Schule hinter mir. In acht Monaten werden meine Bewerbungen hoffentlich schon bei den Unis sein. In acht Monaten endet der Abschnitt meines Lebens, der es bis jetzt am meisten geprägt hat. In acht Monaten beginnt ein neuer Abschnitt meines Lebens. Der Abschnitt, der meine gesamte Zukunft bestimmt. Der Abschnitt in dem ich erwachsen werden soll.
Ich bin ein bisschen aufgeregt. Ich habe etwas Angst, aber ich freue mich auch.
Morgen schreiben wir die erste Klausur in der 12. Klasse und Ende November wird mich das Vorabi dann bis Weihnachten beschäftigen. Das bedeutet auch, dass ich meine ersten 6-stündigen Klausuren schreiben muss. Das ist etwas, was mir wirklich Angst macht. Wie soll ich es bitte schaffen, mich sechs Stunden lang durchgängig auf ein Thema zu konzentrieren?! Etwas Zeit habe ich ja noch, mich mit dem Gedanken anzufreunden…
Übrigens ist dieses Semester schon recht kurz, da wir erst im September damit angefangen haben und Mitte Januar schon die Noten feststehen müssen. Von dieser Zeit müssen dann ja auch noch je 2 Wochen Herbst- und Weihnachtsferien abgezogen werden. Die Lehrer stressen jetzt schon, denn das sitzt uns natürlich zusätzlich zu der eh schon knapp bemessenen Zeit von 12 Jahren im Nacken. Noch heftiger wird es allerdings im 4. Semester, denn das ist nur 6 (SECHS!) Wochen lang. Es beginnt Anfang Februar und am 12. März müssen schon wieder die Noten eingetragen werden. In dieser Zeit müssen wir in einigen Fächern noch ein ganzes Semesterthema durchbekommen, das natürlich (wie sollte es anders sein?) auch abiturrelevant ist. Das wird ein Stress…

Advertisements

5 Kommentare zu „In acht Monaten.

  1. Liebes Fräulein Püppi Lotta – du wirst das meistern!
    Den Stoff schafft ihr sowieso nicht, aber die meisten Abiklausuren (wenns nicht gerade Bio ist) besteht man einfach auch, wenn man immer gut mitgemacht hat (Z.B. Deutsch, Mathe, Englisch)
    Diese langen Klausuren sind gar nicht schlimm, nimm dir genug „Doping“ in Form von Traubenzuckern und Kaffee mit ;-)
    Ich drücke die Daumen.
    (Und selbst wenn es irgendwie schief geht, nie wieder wird dich jemand nach deiner Abinote fragen)

  2. ich wünschte, meine Schüler würden sich auch derartige Gedanken machen! ich bin mir sicher, dass du das alles super meistern wirst!

  3. Mir hat das früher auch „Angst“ gemacht – 6 Zeitstunden eine Klausur schreiben?? Wie soll das funktionieren? Klappte aber ganz gut *lach*
    (*kreisch* Und mein Abi ist 14 Jahre her…Ich bin alt! So alt!)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s