Uncategorized

Tagebuchbloggen 9.11.15

Nach einem anstrengenden Wochenende weckt mich der Freund um 5.15 Uhr am noch sehr dunklen Montag. Ich schäle mich aus dem kuschelig warmen Bett, ziehe mir Jacke und Schuhe an und fahre dann den Freund zur Arbeit, da er wieder auf Montage fährt. 

Um 5.45 Uhr liege ich dann wieder im Bett und versuche, noch etwas zu schlafen. Das will mir aber nicht so recht geringen, denn es schüttet draußen wie aus Eimern. Als dann mein Wecker um 7.10 Uhr klingelt, fühlt es sich an, als wäre ich gerade eingeschlafen. 

Naja, es nützt nichts. Auf dem Weg ins Bad stelle ich schon mal die Kaffeemaschine an und während ich mich schnell anziehe, läuft mein Kaffee durch. Fertig zur Abfahrt will ich meinen Kaffee fix im Wohnzimmer trinken, aber vergieße leider drei Viertel auf dem Fußboden. Also wische ich den Kaffe auf, sammle dann Schlüssel, Trinkflasche und Jacke und mache mich mit dem Auto auf dem Weg in die Krippe. Ganz schön windig ist es heute. 

In der Krippe angekommen, lege ich meine Sachen ab, begrüße Kinder und Kollegen und beziehe dann die Betten neu. Der Vormittag vergeht dann mit Essen anreichen, wickeln und draußen spielen sehr schnell und schwups ist es 12 Uhr. Ich habe Feierabend und fahre wieder nach Haus. 

Dort angekommen hole ich die Wäsche aus der Maschine, stelle eine neue an und räume noch den Geschirrspüler ein. Dann lege ich mich aufs Sofa, schaue noch kurz auf Twitter vorbei und mache dann einen kleinen Mittagsschlaf. 

Als mein Wecker um 14.30 Uhr klingelt, benötige ich einen Augenblick zum Aufwachen. Dann trinke ich noch einen Kaffee, esse zwei Cookies und räume den Geschirrspüler wieder aus, bevor ich los zur Arbeit fahre. 

Bei der Nachhilfe vertreibe ich mir die drei Stunden mit dem Aktualisieren meines Kalenders und der To Do Liste dieser Woche. 

Um 18.30 Uhr habe ich Feierabend und erledige auf dem Nachhauseweg noch schnell den Wocheneinkauf.  Für 35€ habe ich fast alles, den Rest muss ich in einem anderen Laden holen. 

Zuhaus verräume ich die Einkäufe, stelle das Essen von gestern zum warm machen in den Ofen und hänge die vorhin angeschaltete Wäsche auf die Leine. Während des Essens schaue ich ein paar Videos und räume dann die Küche auf. 

Um 20 Uhr setze ich mich dann mit Schokomandeln und den zig Magazinen und Prospekten, die wir gestern auf der „Trau Dich“ Messe bekommen haben, aufs Sofa und mache es mir gemütlich. 

Um 21.30 Uhr raffe ich mich dann noch mal auf, schmiere mir Brote für morgen, schäle Gemüse und bereite schon mal das Frühstück vor. Danach mache ich mich bettfertig und koche mir einen Tee, mit dem ich mich dann ins Bett liege, noch etwas Hörspiel höre und meinen Tag hier aufschreibe. 

Und nun, es ist 23.22 Uhr, muss ich dringend schlafen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s