Uncategorized

So ein Tag.

Gestern war mal wieder so einer- so ein typischer Montag.
Sonntag Abend sind wir relatib spät ins Bett gegangen und ich konnt ewig nicht einschlafen. In der Nacht musste der Freund dann auch noch los zum Winterdienst machen und so habe ich echt unruhig geschlafen. Am nächsten Morgen klingelte der Wecker dann um 6.40 Uhr. Ich war immer noch unendlich müde, aber ich muss mich trotzdem fertig machen. Montag ist ja Praxistag.
Also angezogen, eine große Tasse Kaffee gekocht und alles für mein Angebot zusammengesucht, dass ich in der Krippe machen wollte. Draußen ist es kalt. Sehr kalt.
Nachdem ich durch den Schnee gestapft bin, habe ich versucht, das Auto zu starten- nichts. Beim zweiten Versuch klappt es aber doch. Also schnell los, ich bin spät dran.

Auf den Straßen schleichen fast alle, obwohl der Schnee größtenteils schon weg ist.
Um 8 Uhr fahre ich dann auf den Parkplatz der Kita, der zu meinem Erstaunen komplett leer ist. „Hab ich was verpasst?! KiTa-frei wegen des schlechten Wetters? Das kann doch nicht sein… In der Krippe ist auch Licht aus. Am 15. ist ja Studientag… Heute ist der 15., heute ist der Studientag, an dem ich frei habe… Oh man. Deshalb habe ich in meinen Kalender auch eingetragen, dass ich an der Hausarbeit arbeite. Arggggh.“

Also habe ich auf dem wunderbar leeren Parkplatz wieder umgedreht und bin zurück nach Haus gefahren.
Zuhause angekommen, es ist mittlerweile 8.15 Uhr nun die Frage, was ich mit diesem blöden Start in den Tag anfangen soll. Schlafen legen ist nun auch doof, ich rechnete damit, dass der Liebste jeden Moment nach Haus kommt.
Deshalb bin ich dann zu meinen Eltern gegangen, die mich für meine Schusseligkeit ausgelacht haben und brachte eine Matratze als Sofa für unser Büro herüber.
Leider war der Bezug an der Unterseite so dreckig, dass ich das Sofa nicht wie geplant aufstellen konnte, sondern den Bezug abziehen und noch einmal waschen muss.

Inzwischen ist der Freund auch nach Haus gekommen und wir setzen uns zusammen aufs Sofa.. Dort werden meine Bauchschmerzen, die ich seit dem Frühstück um 10 Uhr habe, immer unangenehmer. Wir schauen fern und der Freund schläft um 12 Uhr ein. Ich will es ihm gleichtun, da ich um 15.30 Uhr zur Arbeit muss, aber natürlich kann ich nicht einschlafen…

Ich esse etwas Grießbrei zum Mittag und fühle mich kurz darauf wirklich elend. Bauchschmerzen und ein generelles Unwohlsein. Ich warte nur darauf, dass es 15 Uhr ist, um mich auf der Arbeit krank zu melden und liege dann weiter auf dem Sofa.

Um 16.30 Uhr bekomme ich den Freund endlich geweckt und wir können dann um 18 Uhr auch einkaufen fahren. Der Einkauf wird größer als geplant und so brauchen wir mitsamt auspacken der ganzen Taschen bis 19.30 Uhr, bevor wir mit dem Abendessen beginnen können.

Aber auch das klappt nicht richtig, die Kartoffeln werden nicht knusprig, die Soße gelingt erst b eim dritten Versuch und die Mozarellasticks für den Freund platzen alle auf.

Um 20.30 Uhr können wir dann endlich essen. Ich esse nicht viel, meine Bauchschmerzen kommen wieder und so bin ich um 21 Uhr froh, einfach nur wieder auf dem Sofa zu liegen.

So ein nerviger Tag, typisch Montag eben.

(Und damit herzlich Willkommen bei Frollein Püppi-Lotta im Jahr 2016!)

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s